Höfling

Endlich kommen wir zu einem bayrischen Weingut, zum Winzer Höfling aus Franken, aus Eußenheim. Höfling baut ebenfalls erfolgreich Riesling an, aber das beste Pferd im Stall ist der Silvaner. Eine ziemlich ergiebige, gute, alte Rebe, die angesichts ihrer leichten, angenehmen und meist unkomplizierten Art in vielen Ländern angebaut wird. Aber Silvaner ergeben selten Spitzenweine. Mit der Ausnahme von Franken, wo sie die kalkhaltigen Böden und das ausgeglichene mitteleuropäische Klima besonders zu schätzen scheinen. Und des-wegen auch mit der Ausnahme des Weinguts Höfling, wo schon der Kabinett fruchtig und kräftig und die Spätlese fast vollmundig ausfällt. Man sollte sie nacheinander verkosten, und wenn man sich aufgrund der bisherigen Empfehlungen inzwischen zum Rieslingkenner ent-wickelt hat, lohnt auch eine Rieslingverkostung. Wobei dann eben deutlich wird, wie gut die Spezialisten Pfalz, Mosel und Rheingau sind. Eher lohnt wahrscheinlich ein Weißburgunder- oder, besser noch, ein Spätburgundervergleich, weil Franken ja nicht gerade im Rufe steht, eine Spätburgunderbastion zu sein. Wir sind davon überzeugt, dass Höfling auch hier punkten kann.

  Seiten: 1 / 1